Unsere Erfahrungen - Ihr Nutzen

Seit 1993 arbeiten wir auf dem Gebiet der Wasseraufbereitung, insbesondere gegen Eisen und Mangan. Dazu bieten wir verschiedene Enteisenungsfilter, Entmanganungsfilter und Filterverfahren an.

   Über 23 Jahre Erefahrung!

Eisenfilter / Manganfilter zählen zu den einnfache Filteranlagen.  Kiesbettfilteranlagen zählen zu den altbewährten Filterverfahren um Eisen / Mangan zu filtern.

Ein weiteren Verfahren ist die subterrestrische (unterirdische) Wasseraufbereitung, oftmals auch als In-Situ-Verfahren oder UEE (unterirdische Enteisenung) bezeichnet. Seit 1993 arbeiten wir erfolgreich mit diesem Aufbereitungsverfahren. Allein hier am Niederrhein stehen bereits weit über 500 Anlagen dieser Art - kleine und große. Deswegen können wir auf reichhaltige Erfahrungen zurückgreifen.

2011 erweiterten wir unser Programm erneut und bieten eine umfangreiche Palette an:

Somit sind wir in der Lage Sie neutral, d.h. unabhängig vom Verfahren, zu beraten und Ihnen ein für Sie optimales Verfahren auszuarbeiten. Denn wir zeigen Ihnen gerne aus unserem kompletten Programm die optimale Lösung für Sie. Das ist unsere Stärke.

 

 

Wie kommt Eisen / Mangan ins Wasser?

Eisen Fe uns Mangan Mn sind Metalle, die im Boden mehr oder weniger mächtig vorhanden sein können. Dies ist oftmals bei sandigen und kiesigen Böden der Fall. Ist das Wasser dann sauerstoffarm, hat es reduzierendes Verhalten. Dann löst es Eisen / Mangan aus dem Boden. Dies ist insbesondere unterhalb von Lehn- und Tonschichten der Fall. Weil diese Wässer in der Regel recht nitratarm sind, eignen sie sich gut für die Trinkwassergewinnung.

Ammonium NH4 ist eine Stickstoffverbindung und kann durch Sauerstoffzufuhr ebenfalls reduziert werden.

Aufgabenstellungen: Wasseraufbereitung Eisen / Wasseraufbewreitung Mangan / Wasseraufbereitung Ammonium.

Eisen, Mangan und Ammonium

Das Problem ist bei vielen Eigenwasserversorgern und gewerblichen Betrieben mit eigener Wasserversorgung bekannt. Oft kommt es zu unerwünschten Flecken und Ablagerungen, Verfärbungen bis hin zu verstopften Leitungen. Empfindliche Anlagenteile, wie Tränken, Sensoren, Pumpen werden durch Eisen / Mangan in Mitleidenschaft gezogen. Diese Probleme sind oftmals auf Eisen und Mangan zurückzuführen.

Auch bei der Tierhaltung, z.B. Kühe, Pferde, etc. kommt es bei eisenhaltigen Brunnenwässern oftmals zu Problemen. Erhöhte Eisen- / Manganwerte führen zu einer Geschmacksveränderung, so dass die Tiere insbesondere eisenhaltige Wässer meiden. Hierzu gibt die LUFA NRW in einer Information ein paar Beurteilungswerte. Bei Beregnungen von Reitställen und Reitplätzen verstopft oxidiertes Eisen / Mangan die Düsen und führt zu Verfärbungen.

Für die Fischzucht ist besonders die Stickstoffverbindung Ammonium (NH4) problematisch.

Da gilt es Eisen aus dem Wasser zu filtern / Mangan aus dem Wasser zu filtern oder unterirdisch Eisen aus dem Wasser zu entfernen /Mangan aus dem Wasser zu entfernen. Dazu bieten wir verschiedene Verfahren zur Aufbereitung.

Mögliche Lösungen - Auswahlhilfen

Wie oben erwähnt gibt es mehrere Möglichkeiten Eisen / Mangan aus Brunnenwässer zu entfernen:

Wir laden Sie ein, sich die o.g. Aufbewreitungsverfahren anzusehen, um sich zu informieren.

Nun steht die Frage an, welches Verfahren für Sie am besten geeinget ist und welche auszuschließen sind. Dazu beraten wir Sie gerne. Sie finden dazu auch allgemeine Informationen in unserem Katalog: Informationen.

 

 

29.09.16

Die Firma GUS (Gewässer-Umwelt-Schutz) stellt auf der Chillventa 2016 mit uns zum ersten Mal den...

01.06.12

Vor einigen Tagen nahmen wir eine AquaBonita-SITU-Anlage für eine Kleinsiedlung mit mehreren Höfen...

10.05.12

2011 haben wir unserem Programm zur Wasseraufbereitung die Bezeichnung "AquaBonita"...

10.05.12

2011 erweiterten wir unser Programm zur Wasseraufbereitung, insbesondere zur Entfernung von Eisen /...

10.05.12

2011 Beginn mit der Fertigung der neuen AquaBonita-SITU-Anlagen - siehe AquaBonita-SITU.

Bei...

Die erste News

13.07.1979

Das ist die erste News so sieht Sie aus. Mal sehen wie es wirkt.